Darstellung meiner Arbeit

Grundlage meiner Arbeit ist eine Vertiefung in die Natur mit ihren Verwandlungsprozessen als deren Teil ich mich erlebe. Das eigene Entdecken innerer Prozesse in der Bemalung und Bearbeitung des Materials Papier führt zu immer neuen Gestaltungen des Entstehens und Vergehens, des Zerstörens, Umwandelns und Neuschöpfens.

Papierarbeiten

Vorgefertigte graue Buchbinderpappe wird gewässert, gelöchert, aufgeraut, bemalt, in Stücke gerissen und neu zueinander gefügt. So entstehen filigrane Objekte mit unterschiedlicher Ordnungsstruktur. Die Oberfläche trägt Spuren des Verarbeitungsprozesses. Sie ist spröde, rissig und fleckig. Die Objekte werden leicht, luftig und raumgreifend. Durch Bearbeiten, Zerstören, Umwandeln und Neuordnen des vorgegebenen Materials, im Mitvollzug innerer Prozesse, wird der Weg frei für eine neue Gestalt. Diese kann im Auge des Betrachters über sich hinauswachsen so wie die Linien in den Zeichnungen über den Bildrand hinausführen.

Tuschearbeiten

Die Tuschezeichnungen basieren auf einer intensiven Vertiefung in die Natur; darauf, deren vitalen Rhythmus zu erfassen. Im Zustand einer absichtslosen Konzentration entstehen spontane Gesten. Impressionen aus der Natur fließen mit ein.
Die Serie großer farbiger Tuschemalerei (130 x 160 cm), die ich 2014 begonnen habe, nenne ich ‘ Innere Landschaften ‘ . Natureindrücke und seelische Bewegungen geben mir die Ausrichtung. Ich bemale die transparenten Papiere, in mich hineinspürend, gestisch, aus meinem Arm, meiner Schulter, meinem beseelten Körper heraus, – schwingend . Dabei lasse ich mich von unmittelbaren Impulsen überraschen. Mein Wunsch nach innerer Freiheit leitet mich. Die großen Papiere verformen sich leicht durch die wässrige Farbe und werden später nicht gerahmt, sondern mit Magneten mit einem leichten Abstand von der Wand gehängt. So kommt in den fragilen Papierarbeiten die Vergänglichkeit leichten Fußes daher und der Betrachter wird sanft mit in die Frage nach dem Prozess des Lebens hineingezogen. Seit 10 Jahren befasse ich mich immer wieder damit, wie ich eigene Körperempfindungen und innere seelische Bewegungen in figürliche Darstellung einfließen lassen kann und nenne diese Serie “bei mir” Ich bemale die transparenten Papiere (42 x 60 cm) mit großen Pinseln und farbiger Tusche.